Zeitlose Philosophie – oder Philosophie ihrer Zeit?

 

Platon, Seneca, Kant, Hegel, Nietzsche, Foucault - Freiheit, Wahrheit, Aufklärung, Bildung, Emanzipation, Autonomie, Moral oder Liebe? Viele Namen und Begriffe aus der Philosophie sind uns vage bekannt oder sogar geläufig. Einige verwenden wir mit großer Selbstverständlichkeit in unserem Alltag, ohne uns nähere Gedanken dazu zu machen.

 

Sie sind eingeladen auf eine Reise, in der wir uns großen Denkern und Denkerinnen in ihrem Wirken nähern, um ihren Spuren bis in unsere Zeit zu folgen.

 

Wir freuen uns darauf, Ihnen philosophische Impulse durch unterschiedliche Vorträge zu geben. Im Anschluss werden gemeinsam alte Fragen neu diskutiert.


Der Tanz von Kritik und Freiheit - Foucaults Idee der Selbstsorge

Work-Life Balance, Coaching, Stressbewältigung: unser Umfeld und die Medien fordern uns stetig auf, uns zu sortieren und für uns zu sorgen. Doch dafür müssen wir uns selbst reflektieren und ebenso als Teile der Gesellschaft begreifen.


Der französische Philosoph Michel Foucault benennt in diesem Kontext drei Achsen, die das Sein des Menschen in der Gesellschaft durchdringen: Wissen, Macht und Ethik. So werden wir stetig darin beeinflusst, wie wir die Welt wahrnehmen und (be-) werten. Da Selbstsorge auch ein Akt der Autonomie, also der Selbstbestimmung ist, wird verständlich, warum Foucault sich auf die Suche nach Praktiken der Freiheit machte. Ist diese Suche nicht gerade in der heutigen Zeit von Bedeutung? Begriffe, die diesen Abend begleiten sind deshalb: Freiheit, Reflexion, Kritik, Kreativität und Mut.


S108004G11
Gifhorn, Wasserturm, Braunschweiger Str. 37a
Do., 31.5.2018, 18.30 Uhr
3 UStd.
entgeltfrei

Judith Rickes, Soziologin